top of page
  • Intervivos AG

Immun-Boost für die Kleinsten - wie es geht

Kinder bekommen mit der Geburt eine unspezifische Immunabwehr mit, entwickeln ihr komplettes und spezifisches Immunsystem aber über die Jahre erst fertig aus. Demnach sind sie einerseits anfälliger für Krankheiten, gleichzeitig ist ihr System „topfit“ und sehr aktiv bei der sofortigen Bekämpfung jeglicher Erreger, da ihr System diese kennenlernt und gleichzeitig lernt, sich zu schützen.


Für Kinder ist jeder Erreger, dem sie das erste Mal begegnen, neu. Als Erwachsener hat der Körper für die meisten Erreger bereits ein „Abwehrplan“ entwickelt. Spannend zu beobachten war daher das Virus Sars-CoV-2, welches für alle Menschen neu war und so ein direkter Vergleich des Immunsystems aller Generationen gezogen werden konnte. Insgesamt lässt sich festhalten, dass das kindliche Immunsystem schneller reagiert und damit weniger und mildere Krankheitsverläufe eintraten. Dies zeigt, dass Kinder in sich einen guten Schutz tragen und es auch wichtig ist, dass ihr System die einzelnen Krankheiten kennenlernt.



Dennoch sollte man Kinder natürlich vor direkten Konfrontationen mit Krankheiten bestmöglich schützen (und damit auch andere mit denen sie in Kontakt sind) und parallel dazu ihr Immunsystem stärken. Vor allem im Herbst und Winter, wenn Erkältungen, Schnupfen oder andere Infekte die Runde machen, sollte man besonders darauf achten. Wie auch aktuell das RS-Virus, was viele Kinder betrifft. Solltet ihr Euch unsicher sein, ob ein Kind davon betroffen ist, könnt ihr hier bei uns Tests bestellen.


Wie ihr das Immunsystem von Kindern generell stärken könnt, haben wir hier für Euch zusammengetragen.



1. Gesunde Ernährung fördern. Eine abwechslungsreiche Ernährung, die reich an Obst, Gemüse und Vollwertprodukten ist, kann das Immunsystem unterstützen. Hier am besten die saisonalen Produkte wählen, da die Natur einem das gibt, was gerade gebraucht wird.


2. Zur regelmäßigen Bewegung ermutigen. Regelmäßige körperliche Betätigung kann das Immunsystem stärken und die allgemeine Gesundheit verbessern. Idealerweise findet diese auch (teilweise) draußen statt.


3. Genügend Schlaf. Ausreichender Schlaf ist wichtig für die allgemeine Gesundheit und kann dazu beitragen, dass das Immunsystem richtig funktioniert.


4. Das richtige Maß an Hygiene. Kinder sollten früh lernen, sich regelmäßig die Hände mit Wasser und Seife zu waschen, insbesondere nachdem sie von draußen kommen, nach dem Toilettengang und vor dem Essen. Die Hygiene sollte jedoch nicht übertrieben werden und Kinder brauchen, wie jeder, auch einen gewissen Kontakt mit äußeren Erregern, um das Immunsystem dafür aufzubauen.


5. Stress vermeiden. Chronischer Stress kann schon bei Kindern das Immunsystem schwächen. In der äußeren Struktur gilt es, diesen zu vermeiden. Was das Innenleben von Kindern angeht, ist es ratsam, mit Kindern gesunde Wege zur Stressbewältigung zu finden, z. B. durch Entspannungstechniken, Sport oder Zeit mit Freunden und Familie. So lernen sie früh eine Regulation.


6. Krankheiten auskurieren. Sollte ein Kind sich angesteckt haben, gilt es, dies auch bis zum Schluss auszukurieren. In dieser Zeit sollte das Kind zu Hause bleiben und wenig Kontakt zu anderen (Kindern) haben, um diese nicht anzustecken.


7. Nahrungsergänzungsmittel. Natürliche Nahrungsergänzungsmittel sind eine mögliche Unterstützung des Immunsystems, wenn man merkt, dass ein Kind etwas mehr Kraft braucht. Dies sollte immer mit dem Arzt abgesprochen werden.


8. Schädliche Umwelteinflüsse vermeiden. Kinder sollten von schädlichen Umwelteinflüssen ferngehalten werden. Dazu gehört auch das Passivrauchen. Ebenfalls sollten sie nur nach Absprache mit dem Arzt Medikamente oder Antibiotika erhalten.


Insgesamt lässt sich festhalten, dass Kinder in ihrer Balance gestärkt werden sollten.

bottom of page